In guter Tradition hat sich unsere Aktivkapelle wieder mit einem Probenwochenende auf das am 31.01.2015 stattfindende Konzert vorbereitet. Fernab vom Alltagsstress gelangen auf dem idyllischen St. Georgenhof bei Pfronstetten wieder sehr konzentrierte Proben. Auch in diesem Jahr bereitet unsere Aktivkapelle unter der bewährten Leitung von Dirigentin Claudia Krohmer-Rebmann ein sehr vielseitiges Programm vor, das von konzertanter Blasmusik bis hin zu Marsch und Polka nichts vermissen lässt. So probten die ca. 45 Musiker während dicke Schneeflocken an den Fenstern des Proberaumes vorbeitrieben beispielsweise das Stück „In 80 Tagen um die Welt“ von Otto M. Schwarz, das die Reise des jungen, abenteuerlustigen Briten Phileas Fogg beschreibt. Die Vertonung des Literaturklassikers von Jules Verne nimmt die Zuhörer mit in zahlreiche Kulturräume durch die Fogg auf seinem nervenaufreibenden Wettlauf gegen die Zeit hetzt, um zur Erfüllung seiner Wette rechtzeitig – vor Ablauf des 80. Tags – wieder zurück in London zu sein. Ein weiteres Highlight wird in diesem Jahr das Stück „Jasper“ vom japanischen Komponist Daisuke Shimizu sein. Jasper oder auch Jaspis ist ein Edelstein, der auf Grund von unterschiedlich hohem Quarzgehalt in den verschiedensten Farben vorkommt und den Menschen Mut und Hoffnung geben soll. Shimizu versuchte mit seiner Komposition keine Geschichte zu erzählen, sondern den Zuhörern genau wie der Stein Jasper Energie und ein positives Gefühl mitzugeben. Neben der Aktivkapelle wird das Konzert wieder von den Jugendlichen unserer Jugendkapelle und unserer Jugendgruppe gestaltet, die ebenfalls ein vielseitiges Programm vorbereiten. Bereits jetzt freuen wir uns auf unser Konzert, das am 31.01.2015 um 20.00 Uhr in der Festhalle Mägerkingen stattfindet, und laden Sie herzlich dazu ein.

 

 



 

 

 

 

 

 

In guter Tradition veranstaltet der Musikverein Mägerkingen e.V. auch in diesem Jahr wieder das Benefizkonzert in der St. Blasius-Kirche, das jedes zweite Jahr zur Finanzierung der bereits abgeschlossenen Kirchenrenovierung stattfindet. In der besonderen Atmosphäre der St. Blasius-Kirche in Mägerkingen wird die Aktivkapelle am 16. November 2014 (Volkstrauertag) um 19.00 Uhr ca. eine Stunde lang emotionsgeladene, konzertante Blasmusik aufführen. Die Aktivkapelle des Musikvereins Mägerkingen nimmt das Publikum unter anderem mit „Scandinavia“ in den idyllischen Norden Europas mit, wird im Stück „Dialog der Generationen“ die beeindruckenden Eigenschaften von Jung und Alt hörbar machen und vieles andere mehr. Zwischen den Musikstücken wird Herr Pfarrer Martin Rose verbindende, einfühlsame Worte sprechen. Der Eintritt ist frei, Opfer und Spenden kommen in vollem Umfang der St. Blasius-Kirche in Mägerkingen zugute. Über zahlreiche Besucher würden wir uns sehr freuen.

 

 

 

 

 


 

Herzlichen Dank

Wir bedanken uns  herzlich bei allen Besuchern unseres Benefizkonzertes am vergangenen Sonntag in der St. Blasius-Kirche in Mägerkingen. Es war schön, dass wir dieses Konzert in der besonderen Akustik und Atmosphäre unserer schönen Kirche spielen durften. Über Ihren Besuch und die positive Resonanz haben wir uns sehr gefreut. Ebenso herzlich danken wir Ihnen für Ihre Spenden und Opfer in Höhe von 1.655,21 €, die wiederum in vollem Umfang der Finanzierung der bereits vollzogenen Renovierung unserer Kirche zugute kommen werden.

 

 

 


 

Informationen zu den Musikstücken

A Day of Hope, Fritz Neuböck

„A Day of Hope“ – „Ein Tag der Hoffnung“ – ist steht für Frieden und Gerechtigkeit. Es ist ein rundherum optimistisches Werk, welches die positive Ausstrahlung der Musik in jeder Lebenslage verändert.

Das tänzerische Hauptthema wechselt dabei zwischen den Registern, bevor der romantische Mittelteil erklingt. Das Stück endet in einem erhabenen, im Stil britischer Militärmärsche gehaltener Marsch, ehe das Werk majestätisch und hoffnungsvoll sein Finale findet.

 

Dialog der Generationen, Kurt Gäble

Die unterschiedlichen Generationen haben unterschiedliche Zeitwahrnehmungen und unterschiedliche Lebenstempi. Kinder haben meist noch gar keinen Zeitbegriff. Sie sind da, leben im Hier und Jetzt. Sie kennen keine Vergangenheit und haben keine Angst vor der Zukunft. Kinder sind voller Abenteuer- und Lebenslust – und tapsen manchmal noch recht tollpatschig durchs Leben. Die Erwerbstätigen leben in einer sehr anstrengenden Lebensphase, denn sie tragen die ganze Verantwortung. Ihr Leben ist durchgeplant, metrisch, strikt und die Jahre vergehen schneller, als man sie verarbeiten kann. Im Alter wird das Lebenstempo wieder etwas ruhiger. Ältere Menschen haben gelernt, einen ruhigeren und weiseren Blick auf das Leben zu haben. Zudem sind sie nicht mehr diesem enormen Druck ausgeliefert. Jedoch werden die Schritte im Alter auch beschwerlicher und langsamer. Manchmal ist es, als würden sie verschiedene Sprachen sprechen. Es gibt Spannungen, Missverständnisse und Vorurteile. Doch letztendlich kann keine der Generationen für sich allein bestehen, denn eine Gesellschaft kann nur funktionieren, wenn die unterschiedlichen Generationen zusammenrücken, miteinander kommunizieren und füreinander sorgen. Es ist wie mit den einzelnen Stimmen in einem Orchester: Natürlich kann jeder Musiker für sich allein spielen – doch nur, wenn alle gemeinsam musizieren, können sich die fantastischen Klänge eines Musikstücks entfalten.

Der Komponist hat in diesem Werk die Eigenschaften der verschiedenen Generationen musikalisch dargestellt. Während der Komposition kann man hören, wie sie sich einander annähern und schließlich eine wunderschöne Einheit bilden – im „Dialog der Generationen“!

 

Choral Figurée, Henk van Lijnschooten

Dieser kleine Choral wurde von Henk van Lijnschooten als ruhig dahinfließende Klangübung mit Fugencharakter komponiert. Immer wieder drängen sich dabei einzelne Register mit ihren Nebenmelodien in den Vordergrund, um dann der warmen Hauptmelodie wieder den Vorrang zu lassen. Am Ende aber vereinen sich die Melodien zu einem gemeinsamen Ganzen.

 

Scandinavia, Alfred Bösendorfer

In „Scandinavia“ wählte Komponist Alfred Bösendorfer die freie, rhapsodische Form, um eine klingende Reise durch die einzelnen Länder Skandinaviens zu unternehmen. Das Stück besteht aus vier Teilen. Die Reise beginnt im hohen Norden, in Lappland. In einem kurzen Festmarsch begleiten wir den Zug der Rentiere auf ihren Weideflächen, sowie die nomadisierenden Lappen.

Als zweites besuchen wir Schweden. Mit zum Teil schwermütigen Tanzweisen impliziert der Komponist ein bäuerliches Volksfest. Die lang liegenden Töne und Klänge dieses Teiles erinnern an den Bordun eines Dudelsacks und an sich wiederholende Wendungen, die beim Zuhörer den Eindruck einer Drehleier entstehen lassen.

Die Fülle und Weite Norwegens werden im dritten Teil des Werkes dargestellt. Schöne, satte Harmonien und zarter melancholischer Lyrismus erinnern an den großen Edvard Grieg.

Im vierten Teil verlassen wir die tiefen Wälder und die ins Meer stürzenden Bäche Norwegens und mischen uns in ein überschäumendes Fest junger sorgloser Menschen in Dänemark. Ausgelassene Lebensfreude und feurige, slawisch anmutende Tanzformen werden vom Komponisten durch kontrapunktisch eng geführte Stimmenvielfalt, farbenreiche Orchestrierung und üppigen Melodienreichtum ausgedrückt.

 

Aria d’Amore, Florian Ziller

„Aria d’Amore“ ist eine gefühlvolle musikalische Liebeserklärung. Eine eingängige Melodie wandert durch die verschiedenen Register und Klangfarben des Orchesters. Die Atmosphäre der Komposition ist gleichzeitig zart und kraftvoll – wie es auch die Liebe ist, die einen im tiefsten Innern berührt und zugleich so stark macht, dass man glaubt, Berge versetzten zu können. Ein Werk, dass den Zuhörer innerlich freudig bewegt.

 

The Phantom Regiment, Leroy Anderson,Arr.: Didier Ortolan

In dieser Komposition ist die Phantasie der Zuhörer gefragt: Wie einen einsamen Wanderer nimmt das Werk den Zuhörer mit auf eine Reise durch die Wüste. Die Hitze und die Entbehrungen durch die lange Reise lassen den Wanderer auf eine Oase in baldiger Nähe hoffen. Da endlich sieht er in der Ferne eine Karawane. Wie ein Regiment laufen die Kamele und ihre Führer hintereinander her. Sie kommen näher und näher – die Hoffnung auf Rettung naht. Doch was ist das? Das “Regiment” wird blasser, durchsichtiger, kleiner bis schließlich nur die wabernde Luft am Horizont zurückbleibt und die Gewissheit einer Fatamorgana hinterlässt!

 

Amen, Pavel Stanek

„Amen“ ist ein feierliches Werk des tschechischen Komponisten Pavel Stanek. Das andächtige, ergreifende Hauptthema wird von einem zarten zweiten Thema abgelöst. Das Stück wird nun immer erhabener und steigert sich von Phrase zu Phrase. Mit einer sorgfältigen Orchestrierung schafft der Komponist einen sehr ausgewogenen und vollen Klang. Das Stück endet ruhig und stimmungsvoll in einem feierlichen Schlussakkord.

Donnerstag, 19 Juni 2014 10:02

Instrumentalvorspiel am 05.07.2014

Bereits jetzt laden wir Sie wieder zu unserem Instrumentalvorspiel in die Festhalle ein. Auch in diesem Jahr werden wieder unsere Kinder der Blockflötengruppen, unsere Instrumentalschüler sowie unsere Jugendkapelle ab 16.00 Uhr musizieren. Dabei gibt es auch in diesem Jahr wieder für alle Kinder, die noch kein Instrument spielen, die Möglichkeit, die verschiedenen musikalischen Instrumente nach den Vorträgen auch selbst auszuprobieren.

 

Musikalische Grundausbildung

Auch dieses Jahr bieten wir zum Schuljahresanfang wieder einen Kurs „Musikalische Grundausbildung“ auf der Blockflöte für Kinder im Alter zwischen ca. sechs und neun Jahren an, der auf die Dauer von zwei Jahren angelegt ist und die Kinder auf spielerische Art und Weise an die Musik heranführt. Er bietet die ideale Basis für eine anschließende Instrumentalausbildung. Die Leitung wird Frau Claudia Krohmer-Rebmann übernehmen. Am besten kommen Sie mit Ihrem Kind zu uns in die Festhalle. Über Ihre Anmeldungen freuen wir uns.

Tubist Lukas Lorch erhält mit Solobeitrag Tagesbestwertung

Wertungsspiel Juka 2014Mit zwei mitreißenden Vorträgen präsentierten sich die Jugendlichen des Musikvereins Mägerkingen beim 24. Wertungsspiel der Bläserjugend vergangenen Sonntag, den 01.06.2014 in Nehren: Dabei stellten sich sowohl die Jugendkapelle des Musikvereins Mägerkingen als auch unser Tubist Lukas Lorch der kritischen Jury.

Bereits um 11.00 Uhr führte er unter Begleitung von Herrn Hartmut Amann am Klavier die gefühlvolle „Romanze“ von C. M. von Weber sowie „Sarabande und Gavotte“ von A. Corelli in der Nehrener Mehrzweckhalle auf. Die Begeisterung des Publikums teilten auch die vier routinierten Wertungsrichter, die Lukas Lorchs Solovortrag mit dem Prädikat „mit hervorragendem Erfolg teilgenommen“ und 96,7 von 100 Punkten bewerteten. Damit erreichte er die Tagesbestwertung an diesem Wertungsspiel. Lukas Lorch erhält seit September des Jahres 2007 Unterricht bei Ernst Zaia, ist seit 2009 Teil der Jugendkapelle und musiziert seit 2013 auch in der Aktivkapelle des Musikvereins Mägerkingen.

Mit den beiden Stücken „Grand Canyon Overture“ und „Zauberland“ traten außerdem die Kinder und Jugendlichen der Mägerkinger Jugendkapelle in der Schwierigkeitsstufe „II“ an und erreichten mit 83,5 von 100 Punkten einen „sehr guten Erfolg“. Die 35 Jugendlichen spielen in dieser Besetzung erst seit Herbst 2013 zusammen. Zu diesem Zeitpunkt wurde die Jugendkapelle umstrukturiert und deutlich verjüngt.

Nach den musikalischen Beiträgen von Jugendorchestern und Ensembles und zum Abschluss des ereignisreichen Tages in Nehren nahm das rund 70-köpfige Verbandsjugendorchester Neckar-Alb auf der Bühne Platz und beeindruckte die Zuhörer unter anderem mit dem Werk „Herr der Ringe“ von Johan de Meij.

 

Weitere Informationen und Medien

 

Wertungsspiel Juka 2014   Wertungsspiel Juka 2014
Sonntag, 06 April 2014 11:46

Hörproben unserer Konzerte

Wir haben nun auf der Videoplattform Youtube einige Hörproben unserer letzten Konzerte für Sie bereitgestellt und wünschen Ihnen viel Spaß beim Anhören!

Sie gelangen über den nachfolgenden Link oder über die Rubrik "Medien" auf unseren YouTube-Kanal.

 

MJT14Einmal mehr fanden sich junge Musikerinnen und Musiker aus der Region in der Festhalle Mägerkingen zum Musikjugendtreff ein. Mit jeweils kleinen Konzerten aller teilnehmenden Jugendkapellen  sowie spannenden Spielen, bei denen im jeweiligen Team Kreativität, Schnelligkeit, Geschicklichkeit und auch Wissen - diesmal unter dem Thema „Zapped – der Fernsehabend“ – gefragt waren, erlebten die teilnehmenden Jugendlichen wie die Zuhörer einen schönen Tag. Vor der Heimfahrt intonierten die Jugendkapellen aus Dettingen/Erms, Gammertingen, Sondelfingen, Steinhilben, Trochtelfingen und Mägerkingen  noch gemeinsam das fetzige Stück „Nurock“. Herzlich danken wir allen teilnehmenden Jugendlichen mit ihren Betreuern sowie allen Gästen. Herzlichen Dank auch allen, die zum Gelingen der Veranstaltung bei der Vorbereitung, bei der Bewirtung oder durch sonstige Mithilfe beigetragen haben.